Neues modernes Ladenbaukonzept mit digitalen Elementen frischt nicht nur den Sneaker-Store und die junge Mode auf, sondern belebt auch die Kassenzone.

Das Mindener Modehaus Hagemeyer entschied sich beim jüngsten Umbau seiner 3.000 Quadratmeter umfassenden DOB-Abteilung für die Integration digitaler Elemente in das neue Ladendesign. Für die gesamtheitliche Umsetzung der digitalen Medien zeichnet die NEXGEN smart instore GmbH verantwortlich, das Content Management, die Pflege, Verwaltung und Verteilung der Werbebotschaften erfolgt, über die Digital Signage Software PRESTIGEenterprise.

Für die Inszenierung der komplett neu konzipierten und radikal veränderten DOB-Welten wurden sowohl einzelne Bildschirme, als auch eine spektakuläre Videowall mit neun Bildschirmen verbaut, die wie ein zerschnittenes Bild versetzt, sowohl im Hoch- als auch Querformat, angeordnet sind. Jeder Bildschirm kann individuell gesteuert werden. Besonders der 100 Quadratmeter große Sneaker-Store namens „Yourwayz“ und die trendige junge Abteilung „Hinterhof79“ fallen mit der „Shape Wall“ nicht nur aus Ladenbaugesichtspunkten aus dem Rahmen. Hier werden auf den Bildschirmen neben Werbevideos der Produkthersteller auch Instagram-Posts gezeigt und die jungen Shopper haben die Möglichkeit in einer Foto-Box ein Bild von sich und einem Outfit machen, welches dann auf der „Shape Wall“ gezeigt wird.

Die Entscheidung für die Bildschirme ging einher mit der Intention, dem Einkaufserlebnis in dem neuen, modernen Ambiente einen Eventcharakter zu verschaffen und damit eine bessere Identifikation und Bindung der jungen Zielgruppe an das Modehaus Hagemeyer zu erwirken. Aktuell sorgen mitreißende Bilder und Modevideos für eine digitale Emotionalisierung. Zukünftig werden aber zunehmend auch eigene Themen und Werbebotschaften in der digitalen Kommunikation eine Rolle spielen. „Wir möchten die Inhalte nicht allein den Herstellern überlassen, sondern ein sauberes, ansprechendes Kommunikationskonzept mit Wiedererkennungswert auf Basis der Marke Hagemeyer aufstellen.“, erklärt Martin Heinzmann, COO bei Hagemeyer. „Hierfür eignet sich das Vorlagenkonzept von PRESTIGEenterprise hervorragend, welches es unserer zentralen Marketingabteilung ermöglicht, für die vielen Inhalte verschiedene Vorlagen in einem einheitlichen Corporate Design zu nutzen. Wir müssen dadurch nicht für jede kleine Information eine Agentur bemühen und können schnell und flexibel handeln.“

Zu den Umbaumaßnahmen gehörte auch die Neugestaltung der Servicekasse, an deren Rückwand je drei Großformatbildschirme die wartenden Kunden unterhalten und über aktuelle Themen informieren, wie beispielsweise die Kundenkarte, Geschenkgutscheine und den neuen Personal Shopping Service. In Planung sind auch lokale Nachrichten in Zusammenarbeit mit der örtlichen Tageszeitung. NEXGEN smart instore beriet Hagemeyer bei der Planung der digitalen Medien und verantwortete die IT-technische und bauliche Umsetzung der „Shape Wall“ und weiterer Platzierungen. Darüber hinaus erarbeitete der Karlsruher Systemintegrator das Prozess-Design für die tagtägliche Arbeit mit den interaktiven Content-Kampagnen. Diese maßgeschneiderten Prozesse sollen es dem Kunden so einfach als möglich machen, mit PRESTIGEenterprise umzugehen und die technische Administration und Systemwartung der Hardware und Netz-Infrastruktur effizient durch NEXGEN smart instore erfüllen zu lassen. Gemeinsam mit NEXGEN konnten wir über alle beteiligten Personen und Ressorts ein effektives Projektmanagement aufsetzen. Vom ersten Planungsworkshop bis zur Eröffnung hatten wir gerade einmal 7 Wochen Zeit. Nur durch die professionelle und pragmatische Arbeit aller Beteiligten haben wir das Ziel erreicht.“, erzählt Martin Heinzmann.

Aktuell werden über die Softwareplattform PRESTIGEenterprise vierzehn Bildschirme gesteuert, mittelfristig möchte das Hagemeyer-Team aber die Kampagnen für alle im Haus installierten digitalen Systeme zentral planen und steuern, u. a. die LED-Outdoor Videowall, die sehr prominent über dem Haupteingang die Shopper begrüßt.